BIO

Marbled Paper ArtsMarmorpapier Kunst  – Barbara Kelnhofer, Staufen i. Br.

Direkt nach dem Abitur ging ich nach London zu ‚Foyles Bookshop‘. Dort entdecke ich die Liebe zu den Büchern. In Freiburg arbeitete ich dann bei Herder und absolvierte meine Buchhändler-Lehre in der Universitätsbuchhandlung Walthari. Von dort aus ging ich zur Uni in Freiburg und studierte Volkskunde (heute Europäische Ethnologie) und Völkerkunde/Ethnologie. Ein Jahr lang studierte ich in Zürich und machte ein Volontariat am Stadtmuseum in Schramberg.

Während all dieser Jahre besuchte ich Abendkurse im Buchbinden und der oberste Stock der Stadtbibliothek am Münsterplatz in Freiburg, in dem sich die Buchbinderei von Herrn Tröndle befand, wurde zu meinem Refugium. Dort lernte ich viel über das Buchbinden und entdeckte die Technik der Buntpapierherstellung für mich.

Eine intensive Auseinandersetzung mit der Technik, den Farben und der Geschichte des Marmorierens begann. Von da an liess mich das Medium nicht mehr los, wobei ich von Anfang an am Liebsten mit Ölfarben arbeitete und so zur Technik der Oleaugraphie fand, die zu meiner Passion geworden ist. Drei wundersame Jahre war ich dann in Zimbabwe und dem südlichen Afrika unterwegs, reiste umher und sammelte Material für meine Magisterarbeit. Die dekorative Handwerkskunst der Menschen dort faszinierte mich und ich sammelte Muster und Farben.

Später konnte ich alle meine unterschiedlichen Erfahrungen in der Museumspädagogik und in der Herstellung von Unterrichtsmaterialien für das Globale Lernen in der Grundschule einbringen. Nach zwanzig Jahren Internatsleben in der Schule Birklehof bei Hinterzarten sind wir nun in Staufen gestrandet. Hier setze ich mich noch intensiver mit meiner Liebe zur Oleaugraphie auseinander und arbeite weiter daran, neue Wege zu gehen und mich in dieser Kunst weiter zu entwickeln. Möglichkeiten gibt es unendlich viele.

Zur Zeit beschäftige ich mich mit dem Zusammenhang zwischen Sufismus, Trance und Ebru-Kunst und in diese Richtung möchte ich weiter forschen, mit ethnologischem Blick die Kunst betrachten und neue Einblicke gewinnen in eine andere Welt.

Wer weiss, wohin mich diese Forschung noch führen wird. Erste Reisen zu Ebru-Künstlern sind geplant. Ich bin selber gespannt, wohin es als nächstes gehen wird.

ZEITUNGSARTIKEL aus DER SONNTAG vom 5. Juli 2015: Zeitungsartikel010

Marktstand in Sulzburg
Marktstand in Sulzburg

Marbled Paper Arts – Marmorpapier Kunst – Barbara Kelnhofer, Staufen i. Br. (engl.)

Immediately after graduating from secondary school/ highschool I moved to London where I worked with ‘Foyles Bookshop’ for one year. It is here where I discovered my love for books. Back in Germany I first worked at Herder, Freiburg and then did my 2 year­‘ apprenticeship as bookseller at Walthari university­bookshop, Freiburg. My next “station” was Freiburg University, studying European Ethnology and Social Anthropolgy. During my University time I spent a year studying at the Eidgenössische Hochschule (ETH), Zurich and did an internship at the Town Museum of Schramberg, in the Black Forest.

During all these years I attended evening courses in bookbinding at open university in the bookbinding workshop of Mr Troendle, master bookbinder at Freiburg City Public Library, right across from Freiburg Cathedral. Mr Troedle’s workshop became a kind of refuge for me and I acquired many different techniques of bookbinding and discovered marbled or domino paper making and other decorated papers for myself.

An intensive process of studying the various techniques, the colours and the history of decorated papers, especially paper­marbling began. Paper as a medium of artistic expression has stayed with me ever since. From the beginning oil colours were my favourite mode of expression and this is how I discovered oleaugraphy, which has become my passion. Three wonderful and miraculous years I lived, travelled and worked in Zimbabwe and southern Africa, collecting ideas, sources and materials for my master thesis in social anthropology. I became enthralled with the many decorative crafts and the craftsmanship of the people there, and I collected patterns and colours.

Some years later I was able to combine all my different experiences in the field of museum educational service and in the creation of teaching aids and materials for global learning at primary school level. After twenty years of boarding school life at Schule Birklehof near Hinterzarten, Black Forest, tides of change have washed me ashore in the small town of Staufen. Here a period of even more intensive work with and love for Oleaugraphy began and I am busy experimenting with and discovering new avenues, developing my knowledge and my skills in this particular art form. Possibilities seem endless.

Currently I am researching on the connection between Sufism, trance and Ebru­Art and want to explore the possibilities of the art of oleaugraphy in this direction from the point of view of the ethnologist ­to gain new insights into a world apart.

One never knows where such studies will take you. First journeys to visit Ebru­Artists are planned. I am curious myself, where my art will take me next.

Schreibe einen Kommentar